3:48 Belle and Sebastian – Seeing Other People (1996)

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JZTRjMzg1MzItOWVhNC00NWVlLTljZTMtNzk3Nzg1Mzg2NDBh&export=download&hl=de

We lay on the bed there
Kissing just for practice
Could we please be objective?
Because the other boys are queuing up behind us

Meine Beziehung zur Musik von Belle and Sebastian hat eine wellenförmige Form. Die Welle ist allerdings schon vor längerer Zeit an den Gestaden des Indiepop ausgelaufen. Zu Anfang habe ich den Appeal der Musik wie auch schon vorher bei den Cocteau Twins überhaupt nicht verstanden. Ich habe die Melodien zuerst einfach nicht wahrgenommen, das schien alles so beliebig und verweichlicht. Aber beim zweiten oder dritten Hören von If You’re Feeling Sinister hat es dann geklickt bei mir. Und sie haben mich völlig verzaubert. Vor allem in dem zweiten Lied der CD, Seeing Other People. Wie da Leichtigkeit des Rhythmus, schwermütige Melodie, an den Barock erinnernde Harmonik, angenehme, sanfte Stimme des Sängers und seine mit den Worten gekonnt spielenden Lyrics zusammenfinden, ist ein sehr seltener Glücksfall in der Musik. Da ist er wieder der metaphysische Moment, wo es mir vorkommt als würde ein Musikstück vorstoßen in eine andere, glücklichere, tiefere Welt. Aber wahrscheinlich bin ich nur mal wieder sentimental-nostalgisch gerührt davon, dass dieses Album rauskam als ich noch in Luxemburg war und nebenbei noch 14 Jahre jünger, also vor einer gefühlten Ewigkeit. Damals hielt ich sie für eine Weile für die beste britische Band seit den Smiths und habe ihnen sogar zugetraut, in deren Fußstapfen zu treten. So am Anfang der Frankfurter Zeit um 1997/98 habe ich alle CD-Maxis von ihnen gekauft, ich glaube in den USA über Cdnow mit Einfuhrumsatzsteuer und so. In der Zwischenzeit haben Belle and Sebastian dann aber kaum noch Musik gemacht, die mich angesprochen hat. Die drittte Platte war noch ganz gut, aber danach fehlten mir so ein bisschen die einfachen Melodien in dem ganzen Pop-Produktionstralala, das sie mit Streichern und weiß Gott welchen tollen Effekten veranstaltet haben. Das war mir zu dick und sirupmäßig aufgetragen, da war die kindliche Seele schon lange aus der Musik entfleucht.

(Die Liste aller seit dem 1. Februar ausgewählten 107 Songs ist hier.)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s