Archive for Januar 2011

0:20 Sadja (w. K. Wells, R. Bunka, C. Burchard et al.) – Track 5 (1974)

Januar 31, 2011
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JNjNhZDU1ZjUtY2M2MC00M2ExLThmMzEtMDg3NmJlOTc0NzE2&export=download&hl=de

136.1 Hertz or 136.1 Hz is the standard frequency of the Om tuning fork. It’s also the sound signature of the earth as it travels around the sun.

136.1 Hz is the frequency used to tune the instruments for Indian temple music. It is called Sadja, or Sa, the base tone of the Sitar and Tambura. The Om Tone is said to stimulate the Anahata (heart chakra) and hence is widely believed to be good for meditation. (s)

The world is full of egocentric assholes, narrow-minded crackpots and shameless liars. They drive me crazy. They suck the few energy which is left in me out of me. But there is a solution and it is easy. It is called Om, a syllable I should intonate more often. Humming all the shit away…

(The list of all 315 selections since February, 1st is here)

0:21 Yo La Tengo – Too Much, Pt. 2 (1996)

Januar 30, 2011

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JODlhYmJmMzUtODAzZi00N2U3LTkxYTctMDcwODhhMDY0MmE1&export=download&hl=de
I already had part 1 of this track in this program. Both are from disc two – which assembles the instrumentals – of the wonderful compilation of rarities, alternate versions and out-takes Genius + Love = Yo La Tengo. Which I cannot find anymore at home for some reason. It’s always the same, the stuff you don’t care about fills the racks and the stuff you really, really love gets swallowed by a black hole or something. Besides that I am a little tired as I have just spent five hours on 550 km German motorways between Frankfurt and Berlin. I think I have earned my two Weißbier by now. Sleep well in your Bettgestell everybody!

(Die Liste aller 314 seit dem 1. Februar 2010 ausgewählten Stücke ist hier.)

0:22 Johann Sebastian Bach – Lass ihn kreuzigen! (Matthäuspassion 1729, Harnoncourt 1970)

Januar 29, 2011

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JNGFjZjUyMzMtYmMyYi00Nzk2LWEwYTktYzg2ZTkyY2Q2Yzhm&export=download&hl=de
Ganz schwere Wahl heute abend, ich war hin- und hergerissen zwischen der Intro zu einem My Bloody Valentine Reunion Konzert von vor ein paar Jahren, wo das Pblikum die aus den Lautsprechern schallende psychedelische Beatleshymne I’m the Walrus mitgrölte und einem weiteren abgebrochenen Stück von Richard Buckner, dessen Stimme ich wirklich liebe, wahrscheinlich weil sie gleichzeitig maskulin und melancholisch ist und diesem vierstimmigen Kanon hier. Am Ende hat mal wieder Deutschland gewonnen. Bach vor dem amerikanischen Buckner und vor den britischen Beatles.

Wie der Chor hier mit Inbrunst das Todesurteil von Jesus besiegelt, das finde ich ziemlich unglaublich und fast schon erschreckend. Wieso lässt Bach den Chor in diesem Kanon so stark jubilieren? Soll das eine Art von Realismus sein, um das damalige aufgepeitschte Volk darzustellen, dass in Massenhysterie Jesus Tod fordert? Oder wird hier nicht vielmehr der Geburtsmoment des Christentums gefeiert? In dem Zusammenhang könnte man auf den Gedanken verfallen, ob es nicht besser gewesen wäre, wenn Jesus damals nicht zum Märtyrer geworden wäre. Dann wären der Welt die Kreuzzüge, die Inquisition und der Kindesmissbrauch der Priester erspart geblieben. Gotische Kathedralen, der Jakobsweg und die Musik von Bach aber auch.

In dubio pro reo.

(Die Liste aller 313 seit dem 1. Februar 2010 ausgewählten Stücke ist hier.)

0:23 „Unknown artist“ – Standby (Jahr?)

Januar 28, 2011

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JODRmN2RlMTktY2ExOC00Zjk1LTliMzYtYTg1OWM4ZDdlMjc4&export=download&hl=de
Viel weiß ich von diesem Track nicht. Weder die Sängerin noch den Titel noch das Jahr der Aufnahme. Das Lied habe ich schon mal gehört, ich weiß nur nicht mehr wo. Heute morgen habe ich auf dem rbb Inforadio minimalistische Klaviermusik irgendwo zwischen Klassik und Jazz gehört, die mir auch sehr gefallen hat, von der ich aber auch so ziemlich alles vergessen habe. Es war eine Pianistin, Name Kluge oder so ähnlich, Titel des Albums Infinitum oder so ähnlich. Außer ihr spielten ein Saxophonist und ein Schlagzeuger auf dem Album, das gerade rausgekommen ist. Anyone?

(Die Liste aller 312 seit dem 1. Februar 2010 ausgewählten Stücke ist hier.)

0:24 – DJ Shadow – Untitled (1996)

Januar 27, 2011
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JYjc2ZjcwMGUtMmVlMy00YTg0LThiNmItYzY1ZjI1ZjMzZDkw&export=download&hl=de

Maureen’s got five sisters
They all got ass
One of them has eyes as big as Jolly Ranchers
Beautiful girl

Das hier könnte man einen hot chill nennen. Hat jedenfalls Groove und coole Lässigkeit in spades. Jolly Ranchers sind amerikanische Bonbons aus Colorado. File under useless knowledge.

(Die Liste aller 311 seit dem 1. Februar 2010 ausgewählten Stücke ist hier.)

0:25 Johann Sebastian Bach – Wo willst du, dass wir dir bereiten das Osterlamm zu essen? (Matthäuspassion 1729, Harnoncourt 1970)

Januar 26, 2011

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JZWY5MmJjODktNDYyYS00Y2ZiLWJiYzYtNGI0NTIxZTlmODVj&export=download&hl=de
Die Auswahl war heute sehr übersichtlich, nochmal was von den Faust Tapes und zwei Stücklein von Maher Shalal Baz, nichts wirklich Umwerfendes. Auch dieser Bachchoral reißt mich nicht gerade vom Hocker. Die Titelfrage – und damit der gesungene Text – ist allerdings gelinde gesagt etwas bizarr. Sie wird in der Passion von den Jüngern an Jesus gestellt. Es kann sich hier eigentlich nur um das Passahfest handeln und nicht um Ostern. Denn Ostern gibt es ja erst durch Jesus Auferstehung, also nach seinem Tod. Obwohl, im Christentum ist alles möglich, wenn Jungfrauen Kinder kriegen können, wieso sollte nicht auch Jesus in eine Zeitmaschine in die Zukunft steigen können und ein Fest feiern, dass es erst nach seinem eigenen Tod gibt? Das sollte eigentlich eine Kleinigkeit für ihn sein, denn er ist ja immerhin Gottes Sohn. Ansonsten fällt mir hierzu eigentlich nur noch eins ein: The beat must go on!

(Die Liste aller 310 seit dem 1. Februar 2010 ausgewählten Stücke ist hier.)

.

Januar 25, 2011


New Order play Ceremony live in New York City in 1981. Ian is there, floating in the air. Terrific performance and amazing how young they were.

0:26 Can – Pnoom (1968)

Januar 25, 2011

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JNWQ2Y2Q4YjUtNzY2OC00MjhlLTliZDUtNjIxOWE1MDY2Y2E3&export=download&hl=de
Endlich mal eine Kölner Band nach all den Düsseldorfer Gruppen. Ich glaube schon, dass man sagen kann, dass dies die wichtigste Formation aus der Karnevalhauptstadt ist, die mit Karneval aber normalerweise eher weniger zu tun hat. Hier spielen sie allerdings lustig ein bisschen freestylemäßig vor sich hin. Aus denen hätte auch eine große Freejazzkapelle werden können. Es kam dann ein bisschen anders aber nicht viel. Irgendwie muss ich jetzt die Kurve kriegen zu einem schwerwiegenden Problem, das sich in meinem Musikcountdown abzeichnet. Da gibt es ein Loch zu stopfen und ich verspreche mir in dem Zusammenhang viel von meiner kompetenten und musikalisch gut ausgestatteten Leserschaft. Ich habe bis jetzt keinen Fünfsekundentrack (in Ziffern 5). Geht da was? Wenn ja, die mp3 bitte an alex63ANbigfootPUNKTcom schicken oder mir sagen, wo ich sie im Internetz finden kann. Jute Nacht allerseits.

(Die Liste aller 309 seit dem 1. Februar 2010 ausgewählten Stücke ist hier.)

0:27 Capsule – Phony Phonic (2003)

Januar 24, 2011

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JYzgxOTNjNzYtN2Y5OS00OTNjLWI1OWYtZTllMzc5ZjJkNWQ3&export=download&hl=de
Eher ein harmloses, kindliches Stückchen Musik mit Glockenspiel hier, eine Art Gegenstück zu der Bikini Kill-Kreischorgie von gestern. Ein bisschen eine heile Welt, wie in einigen Filmen von Rudolf Thome (s.u.). Alternativ hätte ich auch Yoko Ono’s Toilet Piece auf dem iPod gehabt, aber das war mir dann doch zu bescheuert.

(Die Liste aller 308 seit dem 1. Februar 2010 ausgewählten Stücke ist hier.)

***

Heute hat mich die dünnhäutige Reaktion eines von mir sehr geschätzten Filmregissseurs auf ein paar nicht so nette Sätze von mir zu seinem letzten Film (s. Eintrag von vorgestern) etwas verwundert. Vielleicht hätte ich mit dem Positiven anfangen sollen in meiner Kurzkritik. An seinem neuen Film Das rote Zimmer haben mir auch so einige Sachen gefallen. Da wären als erstes natürlich die beiden Schauspielerinnen zu nennen, die in der ménage à trois mit dem Kussforscher, der anfangs keine Kusspartnerin für seine Studien hat, ganz klar die Initiative ergreifen. Frauen, die wissen was sie wollen, finde ich schon einmal grundsätzlich sehr sympathisch. Sie spielen ihre Rollen eher unspektakulär und mit einer großen Natürlichkeit. Die Schauspielerinnen haben beide natürlich schon eine Menge Charme. Auch gefallen hat mir das Haus im Grünen im Schatten der hohen Laubbäume (wohl in Vorpommern gelegen). Der kleine See nahebei vervollständigt diesen Traumort, an dem dem man gerne selber mit zwei Frauen einen Sommer verbringen würde und mit ihnen beim Rotwein draußen auf der Holzbank am Holztisch sitzen möchte und einfach die Tage rumdiskutieren und die Nächte sich den anderen körperlichen Genüssen widmen möchte. Bei diesem Setting muss man natürlich auch sofort an Rainer Langhans denken aber bei dem sind/waren es mehr als zwei Frauen. Aber stören tun mich auch einige Dinge an dem Film. Zum einen die Marionettenhaftigleit des Mannes, das scheint aber schon fast ein Grundmotiv bei Thome zu sein, die Männer sind eigentlich immer schwach und ziemliche Langweiler. Die Dialoge sind ebenfalls nicht nach meinem Gusto. Es gibt eigentlich nur banale und/oder klischeehafte Dialoge. Man vergisst sie sobald man sie gehört hat. Kein Dialog aber unvergessen ist das Schild im Wagen als die drei am Ende nachdem sie ihren Ehevertrag geschlossen haben weg an die Küste (wahrscheinlich Ostsee) fahren, da steht „Just Married“ und man sieht das Auto einen Hügel hochfahren und verschwinden. Wie blöd und unoriginell ist das denn? Im von den Frauen aufgesetzten Ehevertrag sichert der Mann, der übrigens kein Doktor ist, von den Frauen aber immer so tituliert wird, den beiden dreitausend Euro pro Monat zu, wenn sie mit ihm zusammenleben. Wieder so ein beklopptes Klischee, der Mann hält die Frauen aus, er bezahlt sie wie Prostituierte. Und sie wollen es auch noch so. Wenn das keine bescheuerte Männerphantasie à la Berlusconi ist, dann weiß ich wirklich nicht. Die Kussforschung als solche ist ebenfalls sehr unersprießlich. Da wird erst geküsst und dann darüber gesprochen, was man dabei empfunden hat. Im Grunde eine ganz interessante Idee, aber leider kommen da rein überhaupt keine tieferen Erkenntnisse zustande. Für den Mann ist das Küssen der Prolog zum Sex, wie die Frauen das Küssen empfunden haben, weiß ich nicht mehr. Das war jedenfalls sehr ernüchternd, ansonsten hätte ich es mir gemerkt. Je mehr ich über den Film schreibe und nachdenke, desto besser wird er in der Erinnerung. Das liegt aber glaube ich auch daran, dass im Rückblick alles schöner wird. Auch und gerade weil man die unangenehmen, todlangweiligen, nervigen und peinlichen Momente einfach ausblendet.

0:28 Bikini Kill – In Accordance to Natural Law (1998)

Januar 23, 2011
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JMTY5MTM2MmMtMWNjZC00NzZhLTkxZWMtMWI0OWJiMmQ1NTdj&export=download&hl=de

„All Men Are Evil Except My Boyfriend“
Said the sound of the spectacle
I read it in a fanzine

Bikini Kill war eine Frauenband aus Olympia, Washington, die die feministische Bewegung der Riots Girls mit anführte. Sie haben damals in den frühen Neunzigern ziemlichen Lärm gemacht und ganz schön rumgeschrien. Hier eines ihrer späteren, kürzeren Stücke, mit achtundzwanzig Sekunden finde ich es trotzdem nicht eine Sekunde zu kurz.

(Die Liste aller 307 seit dem 1. Februar 2010 ausgewählten Stücke ist hier.)