Archive for Februar 2011

5’40 The Velvet Underground – Pale Blue Eyes (1969)

Februar 27, 2011
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JZjAzNjA3NmMtZWM3My00Mjk5LWE0Y2EtMmQ5NTY0MDNiNWQ4&export=download&hl=de

She said, money is like us in time,
It lies, but can’t stand up.
Down for you is up.

Dieser Song ist derjenige, der in meinen Ohren das dritte Album der einflussreichen New Yorker Kultband am Besten verdichtet. Der düstere, wilde Walliser John Cale ist weg und Lou besinnt sich auf seine alten Lieben. Hier geht es wohl um ein Mädchen von der Uni in Syracuse mit der Lou mal was hatte, die dann aber einen anderen heiratete. Die Ballade strahlt eine unglaubliche – fast schon beängstigende – Gelassenheit, Ausgeglichenheit und Souveränität aus, ich habe sie vorhin im mit über 250 kmh dahinbrausenden Sprinter gehört und musste die Augen schließen, es ging nicht anders, manche Musik erfordert den ganzen Menschen inklusive aller seiner Sinne. Wie das grandios, geradezu Grand-Canyon-mäßig dahinfließt. Einfach mal einen Gang rausnehmen. Einfach mal nur da sein und genießen. Es lohnt sich. Ohne Schmu.

(Die Liste aller seit 1. Februar 2010 ausgewählten 340 Stücke ist hier.)

Advertisements

5’39 Tord Gustavsen Trio – Tears Transforming (2005)

Februar 26, 2011

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JMWNmZTY2NGUtYzk0MS00MDNiLWIxNWItOWQ0YTlhOTA2OTU4&export=download&hl=de
Tord Gustavsen has been my favourite jazz pianist for quite a while now. In the early eighties it used to be Keith Jarrett (cf.). One difference between them is that whereas Keith Jarrett used to moan during his solo concerts, Tord Gustavsen remains perfectly quiet and only plays his instrument. The trio is a perfect place for him. Bass, drums and piano, it really is a minimal setting but absolutely sufficient to create the kind of intimate chamber jazz music I adore. Like Jarrett Gustavsen is on the Munich ECM label and he definitely belongs there with his introspective sound. I listened to this phantastic understated piece this morning on our leather couch with the B**e ear plugs and it was a revelation. The tender melody starting the piece, the subtle cymbals, the slow unfolding of things. Marvelous stuff, just listen and forget about these superfluous words…

(The list of all 339 selections since 1st February 2010 is here.)

5’38 Contriva – Stuck (1999?)

Februar 25, 2011

https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JOGUwMWIxYTAtMGFkOS00MjNlLWI2ZWMtZDg3NzRlNDZiNmM1&export=download&hl=de
Eine relativ unbekannte Berliner Instrumentalband ohne Wiki- aber mit Indiepediaeintrag, die für mich sehr überraschend ein Cover von My Bloody Valentine (Sometimes von Japancakes countryfiziert) und ein spirituelles Stück von Pharoah Sanders (Colors) ausgestochen hat. An irgendwas erinnert mich das hier, es hat anfangs etwas von der Unschuld der Melodien der Montgolfier Brothers und kriegt dann einen Dreh ins Trancehafte. Der Gruppenname ist übrigens im wahrsten Sinne des Wortes ausgeklügelt.

(Die Liste aller seit 1. Februar 2010 ausgewählten 338 Stücke ist hier.)

5’37 Sandy Denny – Who Knows Where the Time Goes? (live at the BBC 1973)

Februar 24, 2011
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JMmE4MmViNjAtNmM3Ny00NjJkLTgwM2UtZTE2NmI1ZTc3YzQ4&export=download&hl=de

Across the evening sky, all the birds are leaving
But how can they know it’s time for them to go?
Before the winter fire, I will still be dreaming
I have no thought of time

Sandy Denny’s most famous song recorded for a John Peel show on radio 1 called Sounds of the Seventies. Three things which made me choose this song tonight. First of all her voice of course, still the purest, most yearning of them all. How could someone with such a beautiful voice be so unhappy? Second the lyrics which have this Holden Caulfield appeal. An innocent question which goes straight to the heart of things. And then last but not least, the loose, floating structure of the song and the play of the instruments. So many pauses, so much air to breathe in between the music.

(The list of all 337 selections since 1st February 2010 is here.)

5’36 Beck – Broken Drum (2006)

Februar 23, 2011
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JNWFjMmM2MGMtMTE0OS00MTY1LWExOGYtMGRmYTI0MWY1OTU2&export=download&hl=de

and when I say
fare thee well
my only friend
oh how the days go

your setting sun
your broken drum
your little drugs

I’ll never forget you

Hier singt Beck, der mit „I’m a loser, why don’t you kill me“, über seinen Freund Elliott Smith, der es schließlich getan hat. Und zwar old school mäßig: Sich selbst das Messer in die Brust gerammt. Das mag jetzt etwas makaber klingen (ich wusste beim ersten Hören nicht, worüber das Lied war), aber ich brauchte etwas Cooles, Relaxendes heute abend. Aufregen ist wirklich das Dümmste, was man so tun kann.

(Die Liste aller seit 1. Februar 2010 ausgewählten 336 Stücke ist hier.)

Perpignan – Latour de Carol

Februar 23, 2011


Wegbeschreibung: Topo guide de Perpignan à Llivia
Tag 1: Perpignan – Millas 25,76 km
Tag 2: Millas – Vinça 21,32 km
Tag 3: Vinça – Villefranche 28,56 km
Tag 4: Villefranche – Thuès entre Valls 28,63 km
Tag 5: Thuès entre Valls – Llo 22,61 km
Tag 6: Llo – Latour de Carol ca. 22 km. Zurück nach Perpignan mit dem train jaune. Hoffentlich fährt der bis Ostern wieder, im Moment gibt es da wohl ein technisches Problem.

5’35 Blur – Miss America (1993)

Februar 22, 2011
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JNjM1MGNiNDctODgwMC00NmY2LThjMTItNmY2NjViZGU2YjYz&export=download&hl=de

Miss America sits in the shower
She’s plucking hours from the sky
Picks up the telephone into another home
Don’t ask me why

When you think it’s over, it has just begun. I have become addicted to post music on a daily base. I started a little more than a year ago with My Bloody Valentine’s 5’34 song I Only Said – which is still online btw – and counted down until 0’00. What now? The most obvious thing to do would be to count up from where I started. And that is what I am going to do. The whole thing will stop when I have no more tracks on the hard disk with the demanded length.

In the beginning I wanted to choose Yo La Tengo’s beautiful ballad Today Is the Day which immediately gave me the heebie-jeebies but then I went for this Blur track from their second album Modern Life Is Rubbish which is actually my favourite of theirs. Today’s song is not typical for that rather uptempo and rocking album. It would have fit better on Thirteen, the more sophisticated and varied later release.

It begins with someone shouting „Michael“. Apparently it is Graham Coxon, the guitar player, who calls the producer. Then someone else laughs. Immediately we are in a lively setting, the studio is not the clean, perfect place you’d imagine, no the studio is alive. The whole recording seems rather imperfect, the music starts with some seemingly disconnected tones, they just hang there in the room. And then the melody slowly unfolds. The piece is dominated by the warm sound of the acoustic guitar strings, the chord changes can be heard, the atmosphere is intimate. The melody is sweet and tender, to me the track is like the foreplay, it never really explodes, until the end it stays in slow-motion. And of course that is the charm of it, I recently listened to it when waiting to board an airplane on Frankfurt airport on Monday morning and I was immediately hooked and could not refrain from smiling while moving my feet very slowly. The rhythm had caught me and I closed the eyes to retreat into the music; my brain did not want to share it with the visual perceptions of my eyes. There is also a dozy and somnambulant quality to this song which is underlined by Damon Albarn’s gentle singing. And at the same time the guitar strings vibrate as if they were slightly drunk. In the good old cassette days I would have said the tape wows and flutters.

Concerning the lyrics the interpretation that he does not care about Miss America as he loves his (probably) British girl-friend, seems most likely. The words are occasionally cryptic and surreal, could that have to do with the inability of the narrator to understand American girls and especially the apotheosis of them, Miss America? In any case this is an uplifting love song and that makes it even more attractive and powerful. Magic music if there is any. Great to fall asleep to or wake up to.

(The list of all 335 selections since 1st February 2010 is here.)

DRL

Februar 21, 2011

Gestern waren wir im Cinema International in der Karl-Marx-Allee in der Nähe vom Alex. Es war der Publikumstag – sie sagen auch blödsinnigerweise Kinotag – der Berlinale, wo die Tickets nur die Hälfte kosten und in einem proppevollen großen Saal wurde die Trilogie Dreileben gezeigt, ein Gemeinschaftsprojekt von Christian Petzold, Dominik Graf und Christoph Hochhäusler. Die drei hatten vor ein paar Jahren diverse E-Mails zum Stand des deutschen Kinos ausgetauscht und daraus hatte sich das Projekt entwickelt, drei Filme zu machen, die drei Dinge gemeinsam haben sollten: den Ort, die Zeit und die Tat. Mit der Zeit hat es nicht ganz geklappt, aber davon evtl. später. Ich hatte von den Filmen nicht viel erwartet, die wenigen Kritiken, die ich dazu im Vorfeld gelesen hatte, waren eher zurückhaltend gewesen. Aber das war ein idealer Ausgangspunkt.

Der erste Film war Etwas Besseres als den Tod von Christian Petzold. Sehr ruhig, sich langsam vorwärtsbewegend mit viel Wald, viel Krankenhaus und vielen sehr nahen Gesichtsaufnahmen. Johannes, Zivi in einer Klinik irgendwo am Arsch der Welt, der hier zufälligerweise im Thüringer Wald liegt, verliebt sich in Ana, ein bosnisches Zimmermädchen – politically correct room-maid – in einem nahegelegen Sporthotel. Und es ist eine schöne, sachte Liebesgeschichte. Sie ist diejenige, die anfängt, er reagiert und scheint am Anfang völlig chancenlos zu sein. Sie ist die Powerfrau, er derjenige, der um sie kämpfen muss und dann schließlich bei ihr landet. Das ändert sich dann später wieder, aber nicht wirklich. Ein Lied spielt hier eine Rolle, ein ziemlich abgenudeltes, aber immerhin. Johannes tanzt engumschlungen mit Ana und übersetzt es für sie ins Deutsche. Und es geht ums Weinen von Flüßen in diesem Lied.

Der nächste Film war Komm mir nicht nach von Dominik Graf. Ein ziemlicher Schock nach dem eher – im positiven Sinne – langatmigen Petzoldwerk. Es wird viel geredet, viel genuschelt, die Aufnahmemikros stehen nicht immer da, wo sie die Stimmen so aufnehmen, dass der Zuhörer sie verstehen kann. Dominik Graf und sein Actionkino eben, oder sagt man Genrekino? Er versucht zwanghaft realistisch und lakonisch zu sein, aber es ist oft nur hingerotzt. In diesem Streifen ist die Polizeipsychologin die Hauptfigur. Sie schläft bei einer Freundin von früher – da das Hotel, in dem sie ein Zimmer reserviert hat, doch voll ist – und lernt ihren neuen Mann und eine gemeinsame bis dahin unbekannte Liebesgeschichte aus der Vergangenheit kennen (diesbezüglich intrigieren die beiden Weiber dann ausgiebig nachträglich). Die Schauspielerin, die Vera spielt, (Susanne Wolff) die Freundin, die mit einem Typen zusammmenlebt, der dicke Krimischwarten schreibt, die kein Mensch außer ihm selber kauft, ein Stephen King für Arme – hat mich vom Gesicht her unglaublich an Emmanuelle Béart erinnert. Nur interessanter. Was soll man noch sagen zu dem Film? Die Polizei wird als korrupt dargestellt. So richtig hat mich das nicht überzeugt, das ist mal wieder typisch Dominik Graf, der immer alles übertreibt. Hat der eigentlich schon mal einen Tatort gedreht? Er wäre der ideale Regisseur dafür. Es ist eigentlich immer zu dick aufgetragen, zu überfrachtet bei ihm, mach mal halblang, cool down, das Leben ist nicht so, möchte man ihm zurufen. Aber eins ist klar, wenn der Film im September im Fernsehen ausgestrahlt wird, dann muss ich ihn unbedingt nochmal sehen, denn ich habe die Hoffnung, einige Dialoge und Witze, die ich beim ersten Hören icht verstanden habe, doch noch zu verstehen.

Der dritte Film war Eine Minute Dunkel von Christoph Hochhäusler und ich habe ihn von Anfang an nicht gemocht. Er konzentriert sich auf Molesch, den ausgebuchsten Mörder. Er flüchtet in einem Wäschesack aus der Klinik, wo er im Totenzimmer seine Mutter besuchen durfte. Dort sieht er auch Johannes, den Zivi aus Teil 1. Die Filme verschränken sich alle untereinander, blicken aufeinander, aber immer nur zwei nie alle drei gleichzeitig. In diesem Fluchtdrama geht es auch um die ziemlich unfähige Polizei, bis auf einen krankgeschriebenen Kriminalisten, der columbomäßig den Fall aufrollt und stringente Schlüsse zieht. Das Ende haben wir leider nicht mehr gesehen, C. musste ihren Flieger kriegen. Wir haben außerdem wahrscheinlich einen oder mehrere der Regisseure verpasst, gelohnt hat es sich trotzdem.

0:00

Februar 20, 2011

Finally I have done it and finished my little project. I have surprised myself. It’s time for a break. It won’t take long, I promise. Here is the ranking of the most featured bands and artists, those ten accounted for eighty of the three hundred and thirty-four tracks.

  • 13 The Smiths
  • 10 Joni Mitchell
  • 10 Nick Drake
  • 9 Johann Sebastian Bach
  • 7 Boards of Canada
  • 7 Joy Division
  • 7 Yo La Tengo
  • 6 New Order
  • 6 Serge Gainsbourg
  • 5 Cat Power

(The list of all 334 selections since 1st February 2010 is here.)

0:01 Alex whistles with four fingers (2011)

Februar 19, 2011

Now here is the final piece of my music countdown project. I learnt normal whistling about 40 years ago from my father’s mother. My parents gave up soon on me but she had enough patience to teach me how to do it. Actually out of tune whistling is the only music production technique – except out of tune singing – that I master. Today’s track though concerns a slight variation, the finger whistle which I learnt a couple of days ago. Many thanks to my colleague A. who gave me the idea. This is the video where I learnt it from and the secret is actually to fold back the tongue with the four fingers. Something which sounds easy but isn’t. My fingers usually slip on the tongue and I have big problems to get a whistling sound out of my mouth. Here I succeeded to whistle this way for a short time, that is one reason why the track is only a second long.

(The list of all 334 selections since 1st February 2010 is here.)