Archive for the ‘rauch’ Category

Advice for smokers

Januar 31, 2012

Don’t stop smoking if you want to continue telling everyone including yourself that if you wanted you could easily stop but as it would be so piss-easy, you see no point in pulling the plug.

Advertisements

1:00 Sonic Youth – Nic Fit (1992, Untouchables 1982)

Dezember 11, 2010
https://docs.google.com/uc?id=0B6VP-jaS7U-JZWQ5NzkwNGUtOWI2Yy00ZTY2LWJkZGEtZGRmMmM5ZmY2ZGRh&export=download&hl=de

sonic death
sonic smoke
sonic youth

What a lucky guy I am, I did not have a nic fit today. But I knew from the beginning of this project on that I would choose this song which sounds like a great way to handle a nicotine craving attack. It is probably the hardcore punk song I like most. And until recently I didn’t even know that it was a cover and that the original was by a band from Washington DC. What do I like about it? The speed, the noise and the raw power. And that it fits nicely on Dirty, my first & favourite Sonic Youth album.

(The Liste of all 275 tracks is here.)

Seltsam,

August 25, 2010

ich weiß immer noch nicht welchen Tag meines Lebens ich mehr verfluchen soll, den an dem ich meine erste Zigarette auf Lunge geraucht habe (vor ca. 22 Jahren) oder den, an dem ich die letzte Zichte geschmokt habe, Ende Juli 2008 kurz vor Léon auf dem Jakobsweg. Meine Kehle brennt heute abend mal wieder lichterloh. Nikotin ist die stärkste Droge, die ich kenne, ich bleibe dabei.

irgendwie

Oktober 19, 2009

hab ich es geschafft, heute nicht zu rauchen. aber ich weiß nicht wie. war vorhin im dunklen spazieren, um mich abzulenken. es hat geklappt. im grunde bin ich immer noch ein kleiner hosenscheißer, der beschäftigt werden will, um nicht loszuschreien. höre gerade die neue kings of convenience. sie fängt gut an.

Geheimsprache

September 11, 2009

Sie wollen mir etwas sagen, die Kfz-Kennzeichen. Vorhin auf der Autobahn DA-RE 90, dann bei Aldi F-AG 240.

P.S. Heute am Samstag bei Kia wieder DA-RE sowie SO-UL.

Waiting for my woman

September 11, 2009

Der Typ, der im Sinne eines System-Shutdowns 200 Gramm Gras in 4 Tagen wegrauchen will und auf die Frau wartet, die ihm den Stoff vorbeibringen soll.

on the long run

September 8, 2009

I started smoking again after quitting for 7 years. I was in a what-is-the-point-of-everything mood while visiting my 92 year-old father (who still smokes!), bummed one of his cigarettes, and was hooked again…

I don’t think I will make it through 7 bloody years. Today was another climax of craving. I got up at 5, cycled on the ergometer (the fag after the exercise is the best in my memory), worked from 7 to half 7, those bloody deadlines, that bloody fair. Additionally it was Indian summer weather, 25 degrees Celsius and more. I don’t remember anymore how I could resist the nicotine. The craving is fading away slowly and it pisses me off. I let the occasion pass to smoke a roll-up while I was craving it. There will be more.

warning

September 2, 2009

ich muss jeden, der sich dazu entschlossen hat, mit dem rauchen aufzuhören, dringend davon abraten, eine derart weitreichende entscheidung zu treffen, deren konsequenzen er oder sie zum jetzigen zeitpunkt noch gar nicht absehen kann. ich weiß, wovon ich rede, ein bisschen zumindest. seit einem jahr bin ich nun in diesem langweiligen klub der nichtraucher, es hat mir nix gebracht. die lust, die schmacht hat nie wirklich nachgelassen. der hals tut nach über einem jahr weiter weh, die ganze mundhöhle und der rachenraum sind permanent gereizt. zugenommen habe ich natürlich auch. die hundert kilos sind mal wieder zum greifen nah. wieso tuen sich menschen sowas an? aus masochismus, um sich zu bestrafen. das habe ich verdammt nochmal wirklich nicht verdient.

.

Juni 8, 2009

m. back in the brd. mit 70 dosen kautabak. total durchgeknallt. also ich glaub nicht, dass konsum glücklich macht. vor allem nicht der von 70 dosen wintergreen skoal kautabak. wintergreen, das ist der kloreinigergeschmack. american geschmacksverirrung. da gibt es doch gepflegtere wege, sich den krebs an den hals zu holen. c. hat aufgehört, zu rauchen. ein deal. ich habe vorgelegt mit zwei monaten abstinenz. morgens im badezimmer bevor sie das nikotinpflaster auf den oberarm geklebt hat, ist sie unausstehlich. schreit mich an, schlägt mich gelegentlich gibt mir kläpse auf den rücken. bin im ersten moment völlig perplex, muss mir mühsam den grund herleiten. sie leidet ziemlich. nikotin ist die härteste droge überhaupt. hab ich schon zig mal geschrieben. aber es kristallisiert sich immer mehr als eine der ganz großen lebensweisheiten heraus. nach zehn monaten erlebe ich immer noch momente extremer schmacht. spüre fast permanent eine reizung im hals. vorhin das philosophische quartett gesehen. juli zeh ist genauso alt wie ich dachte. baujahr 74. brünett und blaue augen. wie w., meine erste freundin. außerdem ist sie ähnlich naiv und unbekümmert wie w. und ziemlich intelligent. ich glaube, ich bin gerade dabei, mich zu verlieben.

nyc war toll, aber ich krieg den post nicht gebacken

Mai 19, 2009

heute morgen vorm joggen hatte ich einen puls von 33. wenn das so weitergeht, dann erwartet mich in elf tagen das nirvana. ansonsten will ich unbedingt was über new york schreiben bevor ich wieder alles vergessen habe, eine woche im big apple geht nicht spurlos an einem vorbei. you can call it liebe auf den zweiten blick. 1979 rannte ich im heißen juli durch greenwich village – wo eigentlich nix zu sehen war – und war glaube ich im natural science museum, ein tag, der kaum hängen geblieben ist. nur an die knapp einstündige fahrt vom see in connecticut mit robert, der in meinem alter war, erinner ich mich noch ganz gut. er fuhr glaube ich den bug – beetle sagte damals niemand in den usa – nicht den straßenkreuzer, im radio viele worte und werbung, der morgen hatte noch diese erfrischende kühle, die ihm im sommer noch einen zusätzlichen vorteil gegenüber den anderen tageszeiten beschert. cut. vorhin mal wieder „on the beach“ gehört – da gibt es einen ilm thread drüber was das beste lied auf der platte ist – und die story über die honey slides gehört. also das titellied und „motion pictures“ sind so ziemlich die besten lieder, die gras und honig so hervorgebracht haben. lässiger geht nicht mehr. und das schönste ist, diese backmischung nimmt man oral ein, lungenzüge braucht sowieso kein mensch. wieso ich so derartig over the top bin these days, ist mir auch schleierhaft. weil die zwei monate abstinenz vorbei sind? weil ich immer noch den kick vom fliegen habe? weil der jetlag noch wirkt und mich aufputscht? weil ich heute zweimal sport getrieben habe? weil ich jetzt wieder morgens meinen liter tee trinken kann? wegen der nachmittag-kaffees im büro? oder sind es die altoids? no clue whatsoever. schon viertel vor eins, jetzt aber ab in die heia.